Roséwein Test 2022

Roséwein-Test

Der rosafarbene Roséwein ist eine spannende und vielfältige Kategorie. Obwohl er oft mit der Süße von preiswertem weißem Zinfandel assoziiert wird, ist dieser Weinstil kein Eintagsfliege, und es gibt noch viel mehr zu entdecken. Roséwein wird auf der ganzen Welt und aus allen Traubensorten hergestellt. Obwohl jeder Wein anders ist, sind Erdbeeren ein gemeinsamer Geschmack, und alle eignen sich hervorragend für die Kombination mit Speisen.

Vom Sekt bis zum trockenen französischen Rosé aus der Provence. Hier sind einige der besten Roséwein test die Sie gekühlt und trinkfertig vorrätig haben sollten.


Was ist Das Beste Roséwein – Schnelle Antwort

Siehe auch:


Die Besten Roséwein Test

1. Billecart-Salmon Brut Rosé Champagner

Billecart-Salmon-Brut-Rosé-Champagner

In der Welt der prickelnden Roséweine ist der Rosé Champagner der König. Diese klassische Cuvée von Billecart-Salmon ist bei Verbrauchern und Branchenexperten gleichermaßen beliebt, und es ist keine Überraschung, warum. Der Wein wird aus Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier hergestellt und eignet sich ideal für einen Abend mit Freunden. Noten von Himbeeren, markanten Zitrusfrüchten und Brioche entströmen dem lebendigen und energiegeladenen Gaumen des Weins. Passt zu einer Vielzahl von Gerichten, von Sushi oder Lachs bis hin zu frischen Schüsseln mit Erdbeeren und Sahne.


2. AIX Roséwein

AIX-Roséwein

Der pfirsichfarbene Rosé von Aix ist von Natur aus erfrischend und wie geschaffen, um ihn in der Sonne zu genießen (idealerweise als Aperitif, mit Oliven und salzigen Crackern!). Ein jugendlicher Stil, mit Noten von weißem Pfirsich, Nektarine und Zitrone im Abgang.


3. Château Miraval Jolie-Pitt & Perrin Cotes De Provence Roséwein

Château-Miraval-Jolie-Pitt-&-Perrin-Cotes-De-Provence-Rosé

In der französischen Region Côtes de Provence ist der Rosé die Königsklasse; Schätzungen gehen davon aus, dass er 90 Prozent der A.O.C.-Produktion ausmacht. Hier findet man die hellste rosa Farbe und die trockensten Rosés. Eine fabelhafte Flasche, die Sie probieren sollten, ist der Chateau Miraval Côtes de Provence Rosé.

Er ist zwar trocken, aber dennoch erfrischend und elegant, mit herrlichen Frucht- und Blumenaromen und einem sauberen Abgang, der jeden für diesen Roséwein begeistern wird. Château Miraval Jolie-Pitt & Perrin ist nicht der billigste Wein, aber auch nicht unverschämt (Rosés sind fast immer preiswert). Er ist eine fabelhafte Wahl für ein romantisches Abendessen, einen Frühlingsbrunch oder jeden anderen besonderen Anlass. Servieren Sie ihn zu Schalentieren, einem Frühlingshähnchen oder einer köstlichen Obsttorte.


4. Château Minuty M Roséwein

Château-Minuty-M-Rosé

Minuty stellt seit über 30 Jahren Rosé her und pflückt seine Trauben aus den besten Weinbergen der Provence immer noch von Hand. Sie werden dann zu diesem schönen blassrosa Wein verarbeitet, der eine herrliche Mineralität aufweist – das Beste, was man am Meer trinken kann.


5. Château Minuty 281 Rosé Grenache trocken

Château-Minuty-281-Rosé-Grenache-trocken

Trotz der engen Assoziation mit einem luxuriösen Lebensstil gibt es nicht allzu viele Gelegenheiten, in der Kategorie der stillen Roséweine zu protzen. Sollten Sie auf der Suche nach einer solchen Flasche sein, dann ist dieser Wein genau das Richtige für Sie. Der Château Minuty 281 stammt aus der Côtes de Provence und weist alle Merkmale der Region und des Stils auf – ausdrucksstarke Aromen und fruchtige Geschmacksnoten -, aber mit erhöhter Intensität. Die Ausgewogenheit und die Geschmackskonzentration zeugen von einer qualitativ hochwertigen Frucht, eine Eigenschaft, für die wir immer gerne etwas mehr ausgeben.


6. Château d’Esclans, Rock Angel, 2020 Côtes de Provence

Château-d'Esclans,-Rock-Angel,-2020-Côtes-de-Provence

Der Chateau d’Esclans, der durch das Ansehen der französischen Appellation Provence de Côtes gestützt wird, wird oft für das wiedererwachte Interesse an Roséweinen weltweit verantwortlich gemacht. Obwohl er den Status eines Spitzenweins genießt, ist er nicht überteuert und überraschend leicht zu finden.

Das häufigste Wort, mit dem Rock Angel beschrieben wird, ist “köstlich”, und zwar sowohl von Rot- und Weißweinliebhabern als auch von den härtesten Weinkritikern. Es handelt sich um eine Mischung aus Grenache-, Cinsault-, Syrah-, Carignan- und Vermentino-Trauben, die aus lokalen Weinbergen stammen und mit größter Sorgfalt verarbeitet werden. Der Wein hat ein klassisches, trockenes und knackiges Profil, das für die französische Region typisch ist, mit hellen Noten von Zitrusfrüchten, Pfirsich und Orangenblüten. Er ist ein hervorragender Begleiter zu jeder Mahlzeit und bietet auch allein ein erstaunliches Erlebnis.


Dinge, die vor dem Kauf von Roséwein zu beachten sind

Trocken oder süß

Alle Roséweine haben einen blumigen, erdbeerartigen Geschmack und in der Regel wenig Tannin, aber sie reichen von eher trocken bis sehr süß. Anders als bei Rot- und Weißweinen kann man sich bei Roséweinen nicht auf die Rebsorte verlassen, und sie ist auch nicht immer deutlich auf dem Etikett angegeben. Das macht die Auswahl eines Roséweins, der Ihrem Gaumen schmeichelt, nicht gerade einfach.

Bei der Auswahl von Schaumweinen sollten Sie daran denken, dass frizzante bedeutet, dass der Wein ein sanftes Prickeln hat, und brut “bedeutet trocken”.

Farbe

Rosé ist immer rosa. Bei der Erkundung dieser Weine werden Sie schnell feststellen, dass einige sehr blassrosa sind, während andere tiefrosa sind und fast die Farbe von Rotwein haben. Die Farbe wird durch die Art der Herstellung und die Rebsorte bestimmt. Am hellsten sind die Weine aus der Provence, gefolgt von Pinot Noir Rosés, Tempranillo Rosés aus Spanien und weißem Zinfandel in der Mitte. Auf der dunklen Seite finden sich Rosés aus Merlot, Sangiovese, Cabernet Sauvignon und Shiraz (jeweils in der Farbe). Die französische Region Tavel ist dafür bekannt, dass sie die dunkelsten Roséweine hervorbringt, die besonders Rotweintrinker ansprechen.


Was ist Roséwein?

Roseweine

Wenn Weißwein aus weißen Trauben und Rotwein aus roten Trauben gewonnen wird, muss Roséwein aus rosafarbenen Trauben stammen, oder? Die Natur kennt keine rosafarbenen Trauben, und Roséweine werden eigentlich aus roten Trauben hergestellt. Bei dieser Art von Wein geht es mehr um die Methode des Winzers als um die Rebsorten.

Es gibt vier verschiedene Methoden zur Herstellung von Roséwein. Bei der einen bleiben die Traubenschalen für kurze Zeit im Saft. Bei einer anderen wird eine hellere Farbe erzielt, indem Saft und Schalen gepresst und die Schalen sofort entfernt werden. Beim Saingée-Verfahren wird ein wenig Rotweinsaft abgezogen und für Rotwein verwendet, während aus dem Rest ein hellerer Rosé entsteht. Im Gegensatz dazu sind einige Weine – darunter viele Rosé-Champagner – eigentlich eine Mischung aus Rot- und Weißwein.


Geschichte des Roséwein

Es ist nicht bekannt, wann die Roséweine offiziell als Rosés bezeichnet wurden. Allerdings waren die ersten Rotweine, die um das 6. Jahrhundert v. Chr. hergestellt wurden, tatsächlich rosa. Das liegt daran, dass die Winzer beim Pressen und Einmaischen Weiß- und Rotweintrauben mischten.

Die Winzer ließen die Traubenschalen nicht zu lange mit dem Saft stehen, da dies zu einem tanninreichen Wein führte, der als minderwertig galt.

Im Mittelalter wurde der Bordeaux-Roséwein Claret in Europa immer beliebter.

Im 20. Jahrhundert begannen die portugiesischen Winzer Mateus und Lancers mit der Herstellung süßer Roséweine, die in Europa und den USA schnell in Mode kamen.

Ihre Beliebtheit ging jedoch nach einiger Zeit zurück, da sich der europäische Markt mehr auf trockene Roséweine konzentrierte und der amerikanische White Zinfandel (ein süßer Roséwein) auf dem Vormarsch war.

Doch in den frühen 2000er Jahren explodierte die Begeisterung für Rosés. Seitdem haben einige der luxuriösesten Marken wie Louis Vuitton, Moet Hennessy, Veuve Clicquot und sogar Channel begonnen, Weinhäuser zu kaufen, die Rosé produzieren.


Arten von Roséweine

Cabernet Sauvignon Rose: Diese Weinart ähnelt dem Geschmack von Rotwein. Er ist sehr säurehaltig und hat ein ausgeprägtes Aroma von Kirschsauce, schwarzen Johannisbeeren und Pfeffergewürz.

Sangiovese Rose: Sangiovese Rose ist ein beliebter rosafarbener Weinstil aus Italien. Diese Rebsorte ergibt einen trockenen Wein mit blumigen Noten von Rosenblättern, Wassermelone und Erdbeere.

Pinot Noir Rose: Diese Art von Rose hat eine weiche Textur und fruchtige Aromen von Apfel, Erdbeere und Himbeere.

Mourvedre-Rose: Der vollmundige Mourvedre Rose hat eine elegante blassrosa Farbe, wunderbare blumige Noten und subtile Aromen von Kirsche, Pflaume und Rauch.

Syrah Rose: Dieser kräftige trockene Rose hat eine intensive rosa Farbe, eine seidige Textur und herrlich fruchtige Aromen von Kirsche, saftigem Pfirsich und Erdbeere.

Grenache Rose: Der Grenache Rose ist ein trockener Wein mit tiefrosa Farbe und hohem Säuregehalt. Er hat intensive Fruchtaromen von Erdbeeren, Granatäpfeln, Orangen und zarte blumige Anklänge.

Tempranillo Rose: Tempranillo ist eine spanische rote Rebsorte, die einen schönen trockenen Rose mit fruchtigen Erdbeernoten und einem feinen Kräutergeschmack hervorbringt.

Cabernet Franc Rose: Diese Rosensorte hat ein leicht fruchtiges Aroma von Erdbeeren und Kirschen. Jeder geschmackvolle Schluck wird von einer ausgewogenen Säure und einem lang anhaltenden pikanten Abgang begleitet.


Häufig Gestellte Fragen

FAQs

Ist Roséwein süß?

Der weiße Zinfandel ist für das Missverständnis verantwortlich, dass alle Roséweine süß sind. Das ist definitiv nicht der Fall, und Sie werden feststellen, dass viele Roséweine genauso trocken sind wie Sauvignon blanc oder Pinot noir.

Wie viele Kalorien hat ein Roséwein?

Roséweine haben in der Regel weniger Kalorien als Rot- oder Weißweine. Ein durchschnittliches Glas Roséwein hat etwa 140 Kalorien. Je geringer der Alkoholgehalt, desto weniger Kalorien enthält ein Wein. Auf der anderen Seite haben süßere Weine mehr Restzucker und damit mehr Kalorien.

Sollte Roséwein gekühlt werden?

Roséweine werden am besten gekühlt serviert. Die meisten eignen sich gut für eine Temperatur von etwa 10 °C, was etwa 30 Minuten im Kühlschrank erfordert. Bei Roséweinen mit Kohlensäure sollten Sie die Flasche mindestens 40 Minuten stehen lassen, damit sie eine Temperatur von mindestens 7 °C erreicht, oder sie eiskalt servieren.

Wie wird Roséwein hergestellt?

Rosenwein kann auf fünf verschiedene Arten hergestellt werden:

1. Mazeration

Die beliebteste Methode zur Erzielung einer zartrosa Farbe ist die Mazerationsmethode. Der Winzer lässt die Traubenhaut mehrere Stunden lang mit dem Traubenmost in Kontakt kommen.

Auf diese Weise bluten die Farbpigmente aus der Traubenhaut in den Saft ein und verleihen ihm eine leicht rosa Farbe. Dies trägt auch zum Geschmack, zum Tanningehalt und zu den Antioxidantien des Weins bei.

Einige Winzer führen eine Kaltmazeration durch (Mazeration bei niedrigeren Temperaturen), um die Aromen und die Farbe zu extrahieren und gleichzeitig die Oxidation des Traubenmosts zu verringern.

2. Saignée

Bei der Saignée-Methode wird dem Traubenmost während der Mazeration ein Teil des Saftes entzogen. Auf diese Weise hat der Traubenmost eine höhere Konzentration an Farbe, Tanninen und Geschmack und wird für die Herstellung von Rotwein verwendet.

Der entrappte Saft hingegen kann für die Herstellung von Rosés höchster Qualität verwendet werden. Einige Weinkritiker sind jedoch nicht begeistert, weil der Apfelsaft als Nebenprodukt der Rotweinherstellung angesehen wird.

3. Vin Gris

Die Winzer, die die Vin-Gris Methode anwenden, lassen keine Maischestandzeit zu. Stattdessen pressen sie den Traubenmost direkt ab und entfernen die Traubenschalen.

Auf diese Weise haben die Traubenschalen eine sehr kurze Zeit, um die Farbe des Saftes zu verändern, bevor er gärt. Bei dieser Methode entstehen einige der hellsten Roseweine.

4. Entfärbung

Rose kann durch Entfärben eines Rotweins mit Holzkohle hergestellt werden. Die Holzkohle enthält aktive Kohlenstoffbestandteile, die die Farbe des Weins absorbieren. Dies kann jedoch auch dazu führen, dass der Wein seine Aromen verliert, weshalb die Entfärbung eine selten angewandte Methode ist.

5. Mischen

Beim Verschnitt werden Weiß- und Rotweine während oder nach der Gärung gemischt, was seit Jahrhunderten praktiziert wird.

Der Verschnitt ist jedoch nur bei der Herstellung von rosa Champagner und in einigen Weinregionen der Neuen Welt erlaubt und wird bevorzugt. In Europa ist dies streng verboten.

Wie serviert man Roséweine?

Um die Aromen des Roséwein zu verstärken, sollte er am besten bei 4°C – 10°C serviert werden. Sie können den Wein vor dem Trinken einige Stunden lang in einem Eiskübel oder im Kühlschrank kühlen.

Servieren Sie den Roséwein in tulpenförmigen Champagnergläsern, um die Aromen zu bewahren und die niedrige Temperatur länger zu halten.

Wenn Sie Ihren Roséwein vor dem Servieren dekantieren, kann der Wein atmen und seine angenehmen, frischen Fruchtaromen entfalten.

Trockene Roséwein passen gut zu Speisen wie Pasta, Sushi und Salaten. Süßere Roséweine können zu weichen Käseplatten, gegrillten Fleischgerichten, würzigen Speisen und Meeresfrüchten serviert werden. Ein prickelnder Roséwein passt perfekt zu Wildfleisch, Hummer oder leichten fruchtigen Desserts.

Wie schmeckt Roséwein?

Die meisten Roseweine haben einen ausgeprägten fruchtigen Geschmack nach roten Früchten, Melone und Zitrusfrüchten sowie ein leicht blumiges Aroma. Die Textur, der Säuregehalt und das Geschmacksprofil des Weins variieren auch je nach den verwendeten Rebsorten.

Leave a Comment