Pastis Test 2022

Pastis-Test

Pastis, ein klassisches Getränk aus Südfrankreich, ist die perfekte Wahl, um auf einer Terrasse zu sitzen und den Sonnenuntergang zu genießen. Doch einen guten Pastis zu finden, kann überraschend schwierig sein!

In diesem Ratgeber stellen wir Ihnen die 10 besten Pastis Test vor, die Sie online kaufen können


Was ist Das Beste Pastis – Schnelle Antwort

Siehe auch:


Die Besten Pastis Test

1. Ricard Pastis de Marseille, 45%vol. 1 Liter

Ricard-Pastis-de-Marseille,-45%vol.-1-Liter

Ricard ist zwar nicht unbedingt der beste Pastis, aber der bei weitem einflussreichste. Ricard Pastis war der erste Pastis, der kommerziell vermarktet wurde, und ist heute tief in der französischen Kultur verwurzelt.

Einige Absinth– und Ouzo-Liebhaber mögen ihn als etwas süßlich empfinden. Sein Zuckergehalt wird jedoch durch tiefe Noten von Lakritz ausgeglichen, während der Anis den Gaumen trocknet. Es ist ein klassisches Getränk, das am besten mit einem Wasserverhältnis von 1:5 oder mehr genossen wird.


2. Henri Bardouin Pastis 0.7l 45% Vol.

Henri-Bardouin-Pastis-0.7l-45%-Vol.

Henri Bardouin ist ein weitaus handwerklicherer Pastis, der weniger bekannt ist als die Produkte des Riesen Pernod-Ricard. Die Henri Bardouin wird in der Provence unter Verwendung von 65 verschiedenen Kräutern und Gewürzen hergestellt und ist wohl der Pastis für Kenner.

Das Ergebnis ist ein komplexer, insgesamt trockener Geschmack mit einem erfrischenden Abgang.


3. Duval Pastis de Marseille 0.7l 45% Vol.

Duval-Pastis-de-Marseille-0.7l-45%-Vol.

Duval, eine weitere klassische Marke aus Marseille, feierte kürzlich ihr 220-jähriges Bestehen. Ihr Pastis wurde jedoch erst nach dem Zweiten Weltkrieg eingeführt.

Erwarten Sie einen insgesamt subtilen Pastis mit einem Hauch von Lakritze unter dem charakteristischen Aniskörper.


4. Pernod Pastis 51 de Marseille

Pernod-Pastis-51-de-Marseille

Bis zum Zusammenschluss von Pernod und Ricard im Jahr 1975 war 51 das wiedergeborene Flaggschiff von Pernod nach dem Zweiten Weltkrieg. 51 ist etwas leichter und erfrischender, während Ricard vergleichsweise kräftiger und bitterer ist.

Auch wenn Pernod 51 inzwischen zum selben Unternehmen gehört, ist die Debatte um die beiden Sorten noch nicht ausgestanden, und beide Seiten haben weiterhin treue Fans. Wir sind der Meinung, dass 51 die bessere Wahl für Cocktails ist, da er nicht ganz so kräftig ist. Letztendlich liegt es an Ihnen!


5. Pernod – Der Klassiker unter den Anisés

Pernod-Der-Klassiker-unter-den-Anisés

Technisch gesehen ist Pernod Anis weder ein Pastis noch ein Absinth. Tatsächlich wird er oft als sein Vorläufer angesehen, da er 1918 auf den Markt gebracht wurde.

Als die Produktion von Pernod während des Zweiten Weltkriegs eingestellt wurde, kehrte das Unternehmen nach der Befreiung mit Pastis 51 zurück. Inzwischen wurde Pernod Anis jedoch wieder eingeführt und bietet eine interessante Alternative zum klassischen Pastis.

Da er weder Lakritz noch Sternanis enthält, hat der grüne Anis ihm seine charakteristische Farbe verliehen. Infolgedessen ist er deutlich weniger bitter und hat einen schärferen Geschmack.


6. Casanis Pastis

Casanis-Pastis

Emmanuel Casablanca brachte seine Pastis-Marke 1925 auf der Insel Korsika auf den Markt, bevor er die Produktion nach Marseille verlegte.

Auch heute noch zelebriert er seine korsischen Ursprünge, wie man auf dem Etikett sehen kann. Der Pastis hat einen besonders kräftigen Geschmack, da die Süßholzwurzel eingeweicht und dann in das Getränk gemischt wird.


Was ist Pastis?

Pastis ist eine alkoholische Spirituose mit Anisgeschmack, die oft mit sonnigen Nachmittagen in Südostfrankreich in Verbindung gebracht wird. Er wird hauptsächlich aus einer Kombination von Sternanis und Lakritze hergestellt, was ihm einen unverwechselbaren Kräutergeschmack verleiht.

Hergestellt wird er in der Regel in der Umgebung von Marseille, seiner historischen Heimatstadt, wo er typischerweise als Aperitif getrunken wird. Das Wort “Pastis” bedeutet im okzitanischen Dialekt so viel wie “Brei” und wird manchmal auch als “Pastaga” bezeichnet.

Trotz seiner dunklen Farbe und der Verwendung von Lakritze wird er oft als Verwandter anderer mediterraner Anisgetränke wie dem griechischen Ouzo und dem italienischen Sambuca angesehen.

Wie bei Ouzo und Absinth tritt auch bei Pastis ein “Ouzo-Effekt” auf, der im Volksmund als “louching” bezeichnet wird. Dies wird durch Anisöle, sogenannte Terpene, verursacht, die unlöslich werden, wenn der Alkoholgehalt unter 30% fällt.

Wie Sie weiter unten erfahren werden, wurde Pastis nach dem Verbot des Absinths in den 1930er Jahren eingeführt. Obwohl dies oft als Grund für seine Entstehung angeführt wird, wurde Pastis erst 17 Jahre nach dem Verbot kommerzialisiert.


Geschichte der Pastis

Pastis

Obwohl der Pastis erst 1932 von Paul Ricard auf den Markt gebracht wurde, kreierten mehrere Hersteller in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg neue Anisgetränke. So führte Jules Félix Pernod 1918 Anis Pernod ein.

Anstatt Wermut, den berüchtigten Absinth, zu verwenden, kombinierten die Anis-Hersteller grünen Anis mit anderen Gewürzen wie Lakritz und Fenchel. Aufgrund der orientalischen Herkunft der Zutaten zogen einige Absinthhersteller, die auf neue Anisgetränke umstellten, auch in die Hafenstadt Marseille.

Dennoch war die Öffentlichkeit zunächst skeptisch. Man fürchtete sich nicht nur vor den schädlichen Wirkungen des Absinths, sondern Anisgetränke waren im Vergleich zu anderen Spirituosen oft schwach. Im Jahr 1920 durften die Anisproduzenten ihre Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von bis zu 30 % verkaufen, der nur zwei Jahre später auf 40 % erhöht wurde.

Auch wenn der Name umgangssprachlich verwendet wurde, tauchte “Pastis” erst 1932 auf, als Paul Ricard sein Getränk einführte. Sein Produkt zeichnete sich auch dadurch aus, dass es Sternanis mit grünem Anis und Lakritze mischte.


Häufig Gestellte Fragen

FAQs

Wie wird Pastis hergestellt?

Pastis wird durch Aromatisierung von neutralem Getreide- oder Rübenschnaps hergestellt. Er muss mindestens Sternanis oder grünen Anis und Lakritze enthalten. Er kann aber auch andere Zutaten wie Fenchel enthalten.

Der Alkohol kann aromatisiert werden, indem die Rohzutaten im Alkohol eingeweicht und dann eventuell wie Gin erneut mit ihnen destilliert werden. Ansonsten können die Gewürze in Form von ätherischen Ölen oder natürlichen Extrakten zugesetzt werden.

Gelegentlich wenden die Hersteller nicht nur eine, sondern mehrere der oben genannten Techniken an, um Pastis herzustellen.

Es gibt jedoch eine Reihe von europäischen Vorschriften, die die Pastishersteller beachten müssen. Erstens muss Pastis einen Alkoholgehalt von mindestens 40% aufweisen.

Außerdem sollte er zwischen 1,5 und 2,0 g pro Liter Anethol (Aniskampfer) und 0,05 bis 0,5 g pro Liter Glycyrrhizin aus der Lakritze enthalten. Auch der Zuckergehalt muss weniger als 100 g/l betragen.

Schließlich gibt es noch die spezifische Bezeichnung “Pastis de Marseille”. Diese Bezeichnung verlangt, dass die Spirituose den oben genannten Regeln entspricht, aber auch Alkoholgehalt von mindestens 40% aufweisen und einen Anis-Kampfer-Gehalt von genau 2 g/l aufweist.

Wie schmeckt Pastis?

Obwohl Pastis einen ausgeprägten Anisgeschmack hat, enthält er oft auch andere Kräuter und Gewürze, die sehr ausgeprägt sein können. So hat er im Vergleich zu Absinth oder Ouzo ein schwereres Mundgefühl, was auf das Vorhandensein von Lakritz und Fenchel zurückzuführen ist.

Ebenso hat Pastis aufgrund des Anis eine etwas trocknende Textur, die oft durch den Zusatz von Zucker ausgeglichen wird. Auf der Zunge hinterlässt er jedoch oft einen leicht adstringierenden Eindruck.

Schließlich wird Pastis nie pur getrunken, wie Sie weiter unten erfahren werden, sondern mit Wasser verdünnt. Wenn er unverdünnt getrunken wird, kann die trockene Textur sogar ziemlich unangenehm sein.

Wie man Pastis trinkt?

Wie Ouzo und Absinth, aber anders als Sambuca, werden 2 cl Pastis in der Regel pur in einem großen Glas serviert, das von einer Karaffe mit gekühltem Wasser begleitet wird. Gelegentlich wird Eis separat serviert oder es kann in der Karaffe enthalten sein.

Der Pastis wird dann je nach Geschmack mit Wasser verdünnt. Normalerweise beträgt das Verhältnis etwa 5 Volumen Wasser zu 1 Volumen Pastis, aber das Verhältnis von Wasser und Pastis hängt vom Geschmack des Trinkers ab. In jedem Fall wird der Pastis lauwarm und bis zu einem gewissen Grad milchig.

Die Pastisgläser variieren in Form und Größe. Traditionell ähneln sie einem geschwungenen Absinthglas mit kurzem Stiel, während modernere Gläser meist hoch und dünn sind. In beiden Fällen können Sie am Boden eine kleine Messlinie für den Pastis erkennen.

Wie bereits erwähnt, wird Pastis traditionell als Aperitif serviert. In der Tat ist er das französische Getränk schlechthin, das man auf einer Caféterrasse genießt, während man die Menschen beobachtet, während die Sonne untergeht!

Gluten, Kohlenhydrate und Kalorien in Pastis

Da er recht zuckerhaltig ist, enthält eine Portion Pastis von 2 cl etwa 65 Kalorien, was angesichts des Zuckergehalts erstaunlich wenig ist. Ansonsten sollte Pastis nur 1,3 Gramm Kohlenhydrate enthalten.

Aufgrund der verschiedenen Zutaten, die zur Aromatisierung des Getränks verwendet werden, kann er auch Spuren von Gluten enthalten. Obwohl Anis einige gesundheitsfördernde Wirkungen hat, wie z. B. pilzhemmende, antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften, werden Sie durch den Genuss von Pastis nicht viel gewinnen.

Dennoch kann Pastis gegen Magengeschwüre helfen, den Blutzuckerspiegel regulieren und Symptome von Depressionen lindern.

5/5 - (1 vote)

Leave a Comment