Irischer Whiskey Test 2022

Irischer-Whiskey-Test

Es ist schwer, eine Flasche irischer Whiskey zu finden, die wirklich enttäuschend ist. Die meisten sind wirklich gut, angenehm weich im Geschmack und machen Spaß, wenn man sie in seine Lieblingscocktails mit irischem Whiskey mischt. Da es in Irland nur wenige Brennereien gibt, ist das Angebot nicht so zahlreich wie bei anderen Whiskeystilen. Das tut der Handwerkskunst und dem Reiz dieser sanft gemischten Whiskey jedoch keinen Abbruch. Es gibt eine Reihe bemerkenswerter irischer Whiskeys, die Sie unbedingt probieren sollten, darunter Single Malts, Whiskeys in kleinen Mengen und in speziellen Fässern gereifte Whiskeys.

Vom Luxusgetränk bis zur erschwinglichen Alltagsvariante für Mixgetränke. Dies sind die besten Irischer Whiskey Test, die Sie in Ihre Bar aufnehmen sollten.


Was ist Das Beste Irischer Whiskey – Schnelle Antwort

Siehe auch:


Die Besten Irischer Whiskey Test

1. The Sexton Single Malt Irisher Whiskey 40% 0.7 l

The-Sexton-Single-Malt-Irish-Whiskey-Whisky-40%-0.7-l

Diese Sorte punktet nicht nur mit ihrer unverwechselbaren, sechseckigen, gedrungenen Flasche, sondern auch mit ihrer Master Blenderin Alex Thomas, die eine der wenigen Frauen ist, die in der immer noch von Männern dominierten irischen Whiskey-Industrie arbeiten. Dreifach destilliert in Kupferbrennblasen und in spanischen Oloroso-Sherry-Fässern gereift, hat diese Sorte den charakteristischen Bananenduft vieler irischer Whiskeys, bietet aber einen würzigeren Hauch von Pfeffer und Birne als alle anderen, die wir getestet haben, mit einer mehr als anhaltenden Andeutung von Honigwaben.

Er ist kräftig genug, um für sich allein zu stehen, aber Sexton empfiehlt ihn dennoch für einen “Midnight Highball”, gemischt mit Ingwerlimonade, Zitronensaft, trockenem Apfelwein und Kirschen, und wir können uns vorstellen, dass dies ein genussvoller, sirupartiger und doch sehr sanfter Genuss ist.


2. Teeling Small Batch Irish Whiskey 46% 70cl

Teeling-Small-Batch-Irish-Whiskey-46%-70cl

Die Verpackung verspricht “The Spirit of Dublin” und verweist auf die Geschichte von Teeling als “erste Brennerei, die seit 125 Jahren in der Hauptstadt eröffnet wurde”, was unserer Liste etwas kosmopolitische Klasse verleiht. Zusätzlich zu den üblichen Sherry– und Bourbonfässern wurde dieser Whisky in mittelamerikanischen Rumfässern gelagert, was diesem Flaggschiff einen merklich würzigen Geschmack mit sanften und süßen Bananennoten verleiht.


3. Bushmills 16 Jahre Single Malt Irisher Whiskey

Bushmills-16-Jahre-Single-Malt-Irish-Whiskey

Wie viele der besten irischen Whiskeys wird auch dieser Bushmills Malt in mehreren Fässern gereift: Sherry, Bourbon und Portwein, was ihm eine holzige, polierte Fülle verleiht. Die Jahreszahl “1608”, die auf der Verpackung prangt, verdeutlicht seine beeindruckende Geschichte. Bushmills an der irischen Nordküste behauptet von sich, die älteste Whiskeybrennerei der Welt zu sein, was dieser Sorte ein besonderes Flair verleiht. Kräftige Mandelaromen vermischen sich mit tiefgründigen Beerenfrüchten und schauriger Melasse zu einem imposanten, erwachsenen Glas.


4. Writers Tears Copper Pot Irish Whiskey

Writers-Tears-Copper-Pot-Irish-Whiskey

Der lebhaft benannte Writer’s Tears ist eine der leichtesten und süßesten Sorten, die wir verkostet haben (etwas ironisch, wie dieser Autor anmerkte), und doch ist er so mutig, dass er einen Platz auf dieser Liste verdient. Angefangen bei der wunderschönen Verpackung – düstere Farbtöne und ein einfaches Tränenmotiv passen hervorragend zum goldenen Schimmer des Whiskeys – bis hin zum Zitronen-Honig-Duft ist das Mundgefühl cremig und so lecker wie Streusel und Pudding.

Mit diesem Whiskey, der zu Ehren großer irischer Schriftsteller wie Oscar Wilde und James Joyce benannt wurde, werden Sie zwar nicht zu einer literarischen Ikone, aber er ist eine solide Option, die Sie probieren sollten, wenn Sie über Ihre nächste Buchidee nachdenken.


5. Kinahan’s KASC Project Irisher Whisky 43% Vol, 1 x 0,7l

Kinahan's-KASC-Project-IRISH-Whisky-43%-Vol,-1-x-0,7l

Wie der Name schon vermuten lässt, ist dieser Whiskey ein wahres Sammelsurium an Fässern, denn es werden nicht drei, nicht vier, sondern fünf Fässer in der so genannten “Hybridfass-Methode” verwendet. Dieses originelle “Experiment” umfasst amerikanische, französische, portugiesische und ungarische Eichenfässer sowie Kastanienfässer, die alle eine tiefe, rötliche Färbung erzeugen, die an Sirup auf Pudding erinnert.

Das Ergebnis ist ein komplexer Geschmack mit viel mehr Kraft als bei anderen, die wir probiert haben. Hier gibt es Schichten von allem, von dunkler Schokolade und Rosinen bis hin zu Orange und Mango (nein, im Ernst), und einen Hauch von Rauch, wie man ihn sonst eher bei schottischen, torfigen Whiskys findet. Robust und doch beruhigend und ein wahres Fest der neuen, kreativen, manchmal sogar kontroversen Ideen, die heute von irischen Brennereien ausgehen.


6. Mitchell & Son Green Spot Single Pot Still Whiskey

Mitchell-&-Son-Green-Spot-Single-Pot-Still-Whiskey

Mit seiner unverwechselbaren Flasche, die die Geschichte dieses Whiskeys in den Vordergrund stellt, setzt der Green Spot ein Zeichen mit Nachdruck. Von der tiefen Bourbon- und Sherryfarbe – dank seiner Reifungsfässer – bis hin zum pfeffrigen, gerstenreichen Geschmack, den er auf der Zunge hinterlässt, ist dies eine robuste Sorte mit einem Hauch von gerade genug süßer Frucht. Mit einem Namen, der von der Praxis von Mitchell & Son stammt, ihren Whiskey mit Farbe zu beschmieren, um sein Alter zu kennzeichnen, ist diese dreifach destillierte Option eine wirklich befriedigende Wahl.


7. Knappogue Castle 14 Years Old Single Malt Twinwood Whisky

Knappogue-Castle-14-Years-Old-Single-Malt-Twinwood-Whisky

Wir erwarteten Großes von dieser Flasche mit dem großartigen Namen, und wir wurden nicht enttäuscht. Die “Zwillingshölzer” aus Bourbon- und Oloroso-Sherry-Fässern verleihen der Flüssigkeit einen herrlichen, strohähnlichen Ton; und der Geschmack bietet ein buttriges, karamelliges, fruchtiges Erlebnis, nicht unähnlich einem hausgemachten Apfelkuchen, der mit Liebe gebacken wurde – wie die gälische Übersetzung von Knappogue, “Hügel des Kusses”, romantisch nahelegt. Die goldene Unterschrift des Brenners Mark Andrews III (Sohn des ursprünglichen Mark Edwin Andrews, der das gleichnamige irische Schloss 1966 kaufte) verleiht der Flasche eine zusätzliche, familiäre Note.


Dinge, die vor dem Kauf von irischem Whiskey zu beachten sind

Etikettierung

“Wenn es um den Geschmack geht, glauben viele Leute, dass irischer Whiskey leicht, zugänglich und einfach zu trinken ist”, sagt der irische Whiskey-Experte Matt Conner, der in Boston ansässige Markenbotschafter von Teeling Whiskey. “Die Wahrheit ist, dass die Kategorie ein unglaubliches Wachstum und eine Menge komplexer, geschmackvoller Whiskeys erlebt hat, die neu definieren, was es heißt, nach irischem Whiskey zu schmecken”.

Irische Whiskeys können eine Vielzahl von Altersangaben, Fassreifungen, Mashbills und Hefestämmen bieten. “Diese Innovationen und die Möglichkeit, bei der Reifung verschiedene Hölzer zu verwenden, unterscheiden Irish Whiskey deutlich von Scotch und anderen Whiskeys aus aller Welt”, sagt Conner. Achten Sie darauf, worauf die Etiketten der Spirituose hinweisen. Sie bestimmen, wie die Spirituose schmeckt, ob sie leicht und luftig oder eher herb und reichhaltig ist.

Stil

“Irischer Whiskey besteht nicht nur aus Blended Whiskeys; es gibt Single Malts, Single Grains, Single Pot Still (ein traditioneller irischer Whiskey-Stil, bei dem gemälzte und ungemälzte Gerste verwendet wird und der nur in Irland hergestellt werden kann) und sogar getorfte Single Malts”, sagt Conner. “Mein Rat: Seien Sie abenteuerlustig. Habt keine Angst, neue Stile auszuprobieren.”

Single Malt wird ähnlich wie ein Single Malt Scotch hergestellt (aus 100 Prozent gemälzter Gerste aus einer einzigen Brennerei und mindestens drei Jahre lang gereift). Single-Grain-Whiskeys werden aus einem einzigen Korn oder Getreide hergestellt. Single-Pot-Still-Whiskey wird in einer Brennerei aus einer Mischmaische aus ungemälzter und gemälzter Gerste hergestellt, die in einem Pot-Still destilliert wird.

Berücksichtigen Sie neben dem Stil auch das Alter. Die Zeit, die der Whiskey in Holz verbracht hat, verleiht ihm ein ganz neues Spektrum an Aromen, die bei der Destillation nicht entstehen. Je länger der Whiskey reift, desto mehr Einfluss hat das Holz.

Cocktails

Welche Cocktails wollen Sie zubereiten? Wählen Sie dementsprechend einen irischen Whiskey. “Der Charakter und der Stil des Whiskeys haben immer Einfluss auf die Richtung meiner Cocktails”, sagt Conner. “Ein Blended Whiskey eignet sich beispielsweise hervorragend für einen Whiskey Sour oder einen Port Light-Cocktail (ein Port Light-Cocktail wird klassischerweise mit Bourbon, Passionsfruchtsirup, Grenadine und Zitronensaft hergestellt). Ich würde einen irischen Single Malt Whiskey für einen Old Fashioned empfehlen, und wenn wir über Single Grain sprechen, der als leichtere Spirituose bekannt ist, würde er sich hervorragend für einen Highball eignen.


Was ist irischer Whiskey?

Irischer Whiskeys

Irischer Whiskey ist eine Whiskeysorte, die in Irland hergestellt werden und bestimmte, gesetzlich festgelegte Kriterien erfüllen muss. Er wird in der Regel dreifach in kupfernen Brennblasen destilliert und mit 40 Volumenprozent Alkohol oder etwas mehr abgefüllt.

Der größte Teil des irischen Whiskeys ist Blended Whiskey, andere Stile sind Single Malt, Single Pot und Single Grain.


Woraus wird irischer Whiskey hergestellt?

Für die Herstellung eines klassischen irischen Whiskeys wird in der Regel Gerste verwendet. Viele Brennereien verwenden ungemälzte Gerste, einige mischen einen Teil gemälzter Gerste oder anderer Getreidekörner bei, und Single Malt Irish Whiskey wird ausschließlich aus gemälzter Gerste hergestellt. Grain Irish Whiskey hat einen leichteren Geschmack und wird aus anderen Getreidesorten wie Mais oder Weizen in Säulenbrennereien destilliert. Er wird auch häufig zum Mischen von Irish Whiskey nach der Reifung verwendet. Für Single Grain Irish Whiskey wird nur eine Getreidesorte verwendet.


Häufig Gestellte Fragen

FAQs

Wie schmeckt irischer Whiskey?

Irischer Whiskey ist als einer der sanftesten Whiskey auf dem Markt bekannt. Diese leicht zu trinkenden Whiskeys zeichnen sich dadurch aus, dass sie viel Geschmack haben, aber ein leichteres Profil als Bourbon aufweisen und der rauchige Torf des Scotch völlig fehlt. Frucht- und Vanillenoten sind sehr häufig, und die Reifung verleiht dem Whiskey einen angenehmen Hintergrund aus Eiche und Karamell. Im Grunde schmeckt irischer Whiskey wie ein klassischer Whiskey, weshalb er auch so beliebt ist.

Wie lange wird irischer Whiskey gelagert?

Das irische Gesetz schreibt vor, dass irischer Whiskey mindestens drei Jahre lang gelagert werden muss. Einige Brennereien lassen ihren Whiskey über dieses Minimum hinaus in Fässern reifen, so dass Sie irischen Whiskey mit einer Reifezeit von ein oder zwei Jahrzehnten finden (Luxusabfüllungen können 40 oder 50 Jahre alt sein). Bei Blended Whiskey gibt die Altersangabe den jüngsten Whiskey in der Mischung an. Irland hat auch seine Version von Mondschein-Whiskey namens Potcheen (oder Poitín oder Poteen), der nicht gealtert ist, aber technisch gesehen keinen “Irish Whiskey” auf dem Etikett haben darf.

Was sollte man mit irischer Whiskey mischen?

Seine Sanftheit und sein abgerundeter Whiskey-Geschmack machen Irish Whiskey zu einem ausgezeichneten Kandidaten für Cocktails. Er ist berühmt für seine Kombination mit Kaffee im Irish Coffee und glänzt in einfachen Soda Highballs. Cocktails im Manhattan-Stil sind eine fantastische Verwendung für irischen Whiskey, und er ist eine großartige Wahl für fast jeden klassischen Whiskey-Cocktail. Viele Menschen assoziieren Whiskey mit kaltem Wetter, aber mit frischen Zutaten gemischt, kann irischer Whiskey auch einige helle und erfrischende Cocktails für den Sommer kreieren.

Was ist der Unterschied zwischen schottischer Whisky und irischer Whiskey?

Der Hauptunterschied zwischen schottischem und irischem Whiskey ist geografischer Natur: Schottischer Whiskey kann nur in Schottland hergestellt werden, irischer Whiskey dagegen nur in Irland (das sowohl die Republik Irland als auch Nordirland umfasst). Natürlich spielt auch die Schreibweise des Wortes eine Rolle. Irischer Whiskey wird mit einem “e” geschrieben, während die Schotten das “e” weglassen und es Whisky nennen. Abgesehen von diesen beiden Unterscheidungsmerkmalen gibt es kaum einen offiziellen Unterschied zwischen den beiden Kategorien, obwohl es sicherlich stilistische Unterschiede gibt. Scotch wird oft (aber nicht immer) getorft, was ihm einen rauchigen Geschmack und ein rauchiges Aroma verleiht. Irischer Whiskey hingegen ist in der Regel sehr hell und frisch, aber wie immer gibt es auch hier Ausnahmen.

Wie wird irischer Whiskey hergestellt?

Nach dem Irish Whiskey Act von 1980 muss irischer Whiskey aus einer Maische aus gemälzter Gerste und anderen fakultativen Getreidesorten hergestellt werden. Anschließend wird er vergoren und auf höchstens 47 Volumenprozent Alkohol destilliert und mindestens drei Jahre lang in Holzfässern gelagert. Irischer Whiskey kann in einem Pot Still oder in einem Column Still destilliert werden. Er kann verschnitten oder als Single Malt verkauft werden, der nur aus einer einzigen Brennerei stammt.

Wie trinkt man irischer Whiskey am besten?

Irischer Whiskey wird oft pur oder auf Eis in einem Lowball-Glas getrunken. Er eignet sich auch hervorragend für Whiskey-Cocktails wie Irish Coffee, Whiskey & Soda, Whiskey Sour, Whiskey & Ginger (auch bekannt als Irish Buck) und einen Old Fashioned.

5/5 - (1 vote)

Leave a Comment