Bourbon Test 2022

Bourbon-Test

Samuel Langhorne Clemens, auch bekannt als Mark Twain, sagte einmal: “Wenn ich im Himmel keinen Bourbon trinken und keine Zigarren rauchen kann, dann werde ich nicht hingehen. Natürlich ist es fast unmöglich, mit dem verstorbenen Schriftsteller über dieses oder ein anderes Thema zu streiten, und warum sollte man das auch wollen? Bourbon ist flüssiger Sonnenschein, und wie Twain ist die Spirituose ein amerikanischer Klassiker.

Um als Bourbon bezeichnet zu werden, muss er in den Vereinigten Staaten hergestellt werden. Es gibt noch ein paar andere Regeln: Er muss aus mindestens 51 Prozent Mais destilliert werden, in neuen Eichenfässern reifen und mit mindestens 40 Prozent Alkoholgehalt abgefüllt werden. Zwar trinken die Amerikaner schon seit den 1820er Jahren Whiskey, der in verkohlten Fässern gereift ist, aber die Nachfrage nach der braunen Spirituose ist in letzter Zeit sprunghaft angestiegen.

Nach Angaben der Kentucky Distillers Association ist die Bourbon-Produktion seit dem Jahr 2000 um über 360 Prozent gestiegen. Es gibt so viele neue Bourbons in den Regalen Ihrer örtlichen Geschäfte, dass es schwierig sein kann, mit den neuen Herstellern und Abfüllungen Schritt zu halten.

Hier sind die besten Bourbon Test für Sie, die Sie nicht enttäuschen werden. Denn zu viel guter Bourbon ist kaum genug.


Was ist Das Beste Bourbon – Schnelle Antwort

Siehe auch:


Die Besten Bourbon Test

1. Woodford Reserve Kentucky Straight Double Oaked

Woodford-Reserve-Kentucky-Straight-Double-Oaked

Durch den Reifeprozess erhält der Bourbon einen Großteil seines Geschmacks, und per Definition muss Bourbon in neuer, verkohlter amerikanischer Eiche reifen. Wie der Name schon vermuten lässt, reift der Woodford Reserve Double Oaked in zwei verschiedenen Fässern, zunächst in einem, das neun Monate lang im Freien gelagert und vollständig getoastet und verkohlt wurde.

Anschließend reift der Whiskey in einem neuen Fass, das leicht verkohlt und doppelt so lange getoastet ist wie das erste. Natürlich würde Woodford nicht so viel Aufwand betreiben, wenn das Ergebnis nicht ein Whiskey mit tiefem Geschmack wäre. Karamell, saftige Äpfel, Nüsse und Gewürze führen den Mund zu einem Abgang, der mindestens doppelt so lange um die Geschmacksknospen schlendert.


2. Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon Whiskey

Buffalo-Trace-Kentucky-Straight-Bourbon-Whiskey

Jeder Trinker ist anders. Warum man sich also in eine bestimmte Spirituose verliebt, ist eine einzigartige und individuelle Erfahrung. Für einen Neuling, der mit Bourbon experimentieren möchte, ist Buffalo Trace jedoch ein guter, starker Einstieg. Er wird in einer der ältesten Brennereien des Landes hergestellt und ist ein klassischer Ausdruck voller archetypischer und ausgeprägter Aromen – Frucht, Karamell, Vanille und Holz. Er ist vielseitig und geschmacksintensiv, reichhaltig genug, um ihn zu schlürfen, und kühn genug, um ihn in Cocktails zu präsentieren, aber er lässt sich auch gut mit anderen Zutaten kombinieren.


3. Knob Creek 9 Years Old Kentucky Straight Bourbon 50% Vol. 0,7l

Knob-Creek-9-Years-Old-Kentucky-Straight-Bourbon-50%-Vol.-0,7l

In den frühen 90er Jahren kreierte der legendäre Jim Beam-Brennmeister Booker Noe Knob Creek, einen der ersten “Small Batch”-Bourbons, der auf den Markt kam. Heute ist das Label ein Moloch und eine Ikone, die in den meisten Bars zu finden ist. Er ist zugänglich und beständig und eignet sich hervorragend zum Schlürfen, aber auch als Anker in einem klassischen Bourbon Old Fashioned.

Der neun Jahre in amerikanischer Eiche gereifte Knob Creek Bourbon wird mit 100 Proof in Flaschen abgefüllt, so dass sein Geschmack auch einer ordentlichen Portion Eis standhalten kann. Es ist ein robuster Whiskey mit kräftigen Noten von Vanille und Karamellsüße, der die Bitterkeit des Angostura ausgleicht und perfekt mit der sirupartigen Süße der Luxardo-Maraschino-Kirsche harmoniert.


4. Four Roses Original Yellow Label Kentucky Straight Bourbon Whisky

Four-Roses-Original-Yellow-Label-Kentucky-Straight-Bourbon-Whisky

Wenn Sie nicht viel für Bourbon ausgeben können oder wollen, aber trotzdem keinen “Rotgut”-Whiskey trinken wollen, ist Four Roses Bourbon ein sicherer Gewinner. Dieser Whiskey, der früher unter dem Namen Four Roses Yellow Label bekannt war, steht nicht im obersten Regal Ihres Spirituosenladens, sondern auf der Theke einer Bar, in der der Kellner sein Handwerk versteht. Brennmeister Brent Elliott und sein Team verwenden zwei verschiedene Maischungen und fünf Hefestämme, um Spirituosen herzustellen, die im Fall dieses Bourbons mindestens fünf Jahre lang reifen. Das Ergebnis ist ein recht zugängliches Getränk, das sich weich und geschmeidig im Mund anfühlt und bereit ist, sich in einem anspruchsvollen Cocktail zu präsentieren.

Wenn Sie versuchen wollen, mit Bourbon zu kochen, ist auch eine billigere Variante eine gute Idee. Whiskey im Allgemeinen und Bourbon im Besonderen ist eine wunderbare Möglichkeit, in der Küche und am Grill den Geschmack zu verbessern. Mit einer guten Portion Bourbon zu Rinderbrust oder Rippchen kann man nichts falsch machen. Oder probieren Sie eine würzige Bourbon-Honig-Glasur aus: Geben Sie Whiskey, Honig, braunen Zucker, Apfelessig, Salz und Cayennepfeffer in einen Topf und lassen Sie es köcheln, bis es sirupartig wird. Eine schmackhafte Art, geräuchertes Hähnchen oder gegrillten Lachs aufzupeppen.


5. Michter’s US*1 Kentucky Straight Bourbon

Michter’s-US*1-Kentucky-Straight-Bourbon

Michter’s wurde um die Jahrtausendwende von Joseph J. Magliocco und Richard Newman aufgekauft und lässt sich bis ins Jahr 1753 zurückverfolgen. Ursprünglich hieß die Brennerei in Pennsylvania Shenk’s, gegründet von dem Schweizer Mennoniten-Farmer John Shenk. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde sie in Bomberger’s umbenannt und wechselte nach der Prohibition mehrmals den Besitzer. Nach der Übernahme des Markenzeichens wurde der gesamte Betrieb nach Louisville, Kentucky, verlagert, wo weiterhin außergewöhnliche “Straight”-Whiskeys hergestellt werden, die mindestens zwei Jahre lang gereift sind.

Wie auch die anderen US*1-Expressionen der Brennerei ist der Michter’s US*1 Kentucky Straight Bourbon ein außergewöhnlicher Referenzbourbon sowohl für Enthusiasten als auch für Neulinge, die einen Premium-Whiskey ohne ein überteuertes Preisschild probieren möchten. Obwohl der Bourbon gut für Cocktails geeignet ist, wird er am besten pur getrunken. Ausgeprägte Karamell- und Vanillenoten verbinden sich mit dem Charakter von Steinfrüchten und einem Hauch von Rauch und viel Eiche im Abgang.


6. Elijah Craig Barrel Proof Whisky

Elijah-Craig-Barrel-Proof-Whisky

Wenn Sie zu den Whiskeytrinkern gehören, die ein Glas nicht nur auf den Geschmacksknospen, sondern auch tief in der Leber spüren wollen, ist Elijah Craig Barrel Proof genau das Richtige für Sie. Dieser Bourbon ist köstlich und hat, je nach Fass, zwischen 120 und 140 Proof. Dieser Whiskey kann also ein bisschen heiß werden. Manche mögen ihn pur genießen, aber es ist keine Schande, einen kleinen Eiswürfel oder einen Spritzer Wasser hinzuzufügen, damit Sie das kräftige Karamell, die Vanille, die Zimtwürze und die Schokolade genießen können, die diesen Whiskey zu einem wirklich ausgezeichneten Bourbon machen, ohne dass Ihr Gaumen schmilzt.


7. Wild Turkey LONGBRANCH 8 Years Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey

Wild-Turkey-LONGBRANCH-8-Years-Old-Kentucky-Straight-Bourbon-Whiskey

Wild Turkey Longbranch ist ein Premium-Bourbon, der aus einer 24-monatigen Zusammenarbeit zwischen Brennmeister Eddie Russell und dem Kreativdirektor der Marke, dem Schauspieler Matthew McConnaughey, hervorgegangen ist. Der Name Longbranch ist inspiriert vom Geist der Familie und der Gemeinschaft, die sich von Kentucky bis Texas erstreckt. Longbranch ist ein Kentucky Straight Bourbon in kleinen Chargen, dessen Flüssigkeit mindestens acht Jahre lang gereift ist. Nach strengen Tests wird das Geschmacksprofil durch ein firmeneigenes Verfahren erreicht, das zwei separate Filtrationsmethoden kombiniert. Die erste Filtration erfolgt durch amerikanische Weißeiche, gefolgt von Holzkohle aus texanischem Mesquite-Holz. Die Holzkohle sorgt nicht für einen ausgeprägten Mesquite-Geschmack, sondern trägt lediglich dazu bei, das Endprodukt mit einem weichen, vollen Abgang zu veredeln.

In der Nase zeigt der Longbranch klassische Wild Turkey-Aromen von nussigem Karamell, Vanille, Kirsche, Backgewürzen und einem Hauch von verkohlter Eiche, während am Gaumen eine ausgewogene Kombination von Honig, Nüssen und einer ausgeprägten Roggennote neben pfeffriger, verkohlter Eiche, dunkler Schokolade und getrockneten Steinfrüchten zu finden ist.


Dinge, die vor dem Kauf von Bourbon zu beachten sind

Mash Bill (Getreidemischung)

Dies mag offensichtlich erscheinen, aber verschiedene Bourbons werden mit unterschiedlichen Zutaten hergestellt. Ja, Bourbon muss aus 51 Prozent Mais destilliert werden, aber die Marken können die anderen 49 Prozent verwenden, um den Geschmack zu verändern. Einige verwenden einen höheren Maisanteil für ein süßeres Profil, andere setzen auf Roggen, um ihrem Whiskey zusätzliche würzige Noten zu verleihen, und ein angemessener Anteil an Weizen in der Maische verleiht Ausdrücken eine nussige Qualität.

Alter

Die Zeit, die der Bourbon im Holz verbringt, verleiht ihm Aromen, die nicht aus dem Destillationsprozess stammen. Je länger die Flüssigkeit reift, desto mehr Einfluss hat das Holz auf den entstehenden Whiskey. Um als Bourbon bezeichnet zu werden, muss der Whiskey jedoch nicht zwingend im Fass gereift sein. Um als “Straight Bourbon” bezeichnet zu werden, muss der Ausdruck zwei Jahre alt sein. Wenn der Whiskey weniger als vier Jahre alt ist, muss die Flasche eine Altersangabe tragen. Wenn also ein Bourbon keine Altersangabe trägt, weiß man, dass jeder Bestandteil des Blending mindestens vier Jahre in einem Fass gelagert hat.

Terminologie auf dem Etikett

Wenn Sie Bourbons kaufen, sollten Sie auf Begriffe wie “Fassstärke”, “Abgefüllt im Verbund” und “Einzelfass” achten. Den meisten Whiskeys wird vor der Abfüllung etwas Wasser zugesetzt, um den gewünschten Alkoholgehalt zu erreichen. Diejenigen, bei denen dies nicht der Fall ist, werden als “cask strength” (Fassstärke) bezeichnet, da sie mit dem gleichen Alkoholgehalt abgefüllt werden, mit dem sie aus dem Fass kommen.

Ein “Bottled in Bond”-Etikett setzt voraus, dass der Whisky mindestens vier Jahre in einem überwachten (unter Zollverschluss stehenden) Lagerhaus gereift ist, aus Fässern stammt, die von einem einzigen Hersteller in einer einzigen Saison abgefüllt wurden, und mit 100 Proof abgefüllt wird.

Die meisten Bourbons werden gemischt, indem Whiskey aus verschiedenen Fässern zusammengemischt wird, um ein bestimmtes Geschmacksprofil zu erreichen. Ein einzelner Fassausdruck wird nicht gemischt, so dass sich die Geschmacksnoten von Fass zu Fass unterscheiden.


Was ist Bourbon?

Bourbons

Bourbon ist ein brauner Whiskey, der nach dem Bourbon County in Kentucky benannt ist, wo die meisten Bourbons hergestellt werden. Um als solcher eingestuft zu werden, muss er aus mindestens 51 Prozent Mais destilliert werden, während der Rest aus Gerste, Roggen und Weizen hergestellt wird. Anschließend muss er in Fässern aus amerikanischer Eiche gelagert werden, wodurch er seine tiefbraune Farbe und sein ausgeprägtes Raucharoma erhält.


Wie wird Bourbon hergestellt?

Eine Mischung aus den oben genannten Getreidesorten wird gemahlen, mit Wasser und Hefe vermischt und zur Gärung gebracht, so dass im Grunde ein Bier mit niedrigem Alkoholgehalt entsteht. Diese Flüssigkeit, die so genannte Maische, wird dann destilliert, in der Regel zweimal, in Säulen- oder Pot-Stills. Sobald sie die entsprechende Stärke erreicht hat, wird das Destillat, das als White Dog (oder White Whiskey”, d. h. Mondschein) bezeichnet wird, in neue verkohlte Eichenfässer gefüllt und reift dort. (Es gibt keine Mindestdauer für die Reifung der Spirituose, außer dass sie mindestens zwei Jahre reifen muss, um als “Straight Bourbon” bezeichnet zu werden). Nach der Reifung wird der Whiskey entweder mit Wasser “geschnitten” oder in Fassstärke abgefüllt.


Häufig Gestellte Fragen

FAQs

Ist Bourbon Whiskey?

Ja, jeder Bourbon ist Whiskey, aber nicht jeder Whiskey ist Bourbon. Bourbon muss aus mindestens 51 Prozent Mais destilliert werden, in neuen, verkohlten Eichenfässern reifen und ohne künstliche Farb- oder Aromastoffe abgefüllt werden.

Woraus wird Bourbon hergestellt?

Bourbon wird aus einer Getreidemischung hergestellt, die 51 Prozent Mais, Wasser und Hefe enthalten muss. Diese Kombination wird dann destilliert, gereift und in Flaschen abgefüllt.

Wie viele Kalorien enthält ein Schnapsglas Bourbon?

Ein typisches 1,5-Unzen-Glas 80-Proof-Bourbon hat etwa 100 Kalorien. Aber je höher der Alkoholgehalt ist, desto mehr Kalorien sind enthalten.

Wie viel Zucker ist in Bourbon enthalten?

Ein Schluck Bourbon enthält 0 Gramm Zucker.

Ist Bourbon süßer als Scotch Whisky?

Im Allgemeinen ist Bourbon süßer als Scotch. Das liegt daran, dass letzterer hauptsächlich aus Gerste destilliert wird, während Bourbon zu 51 Prozent aus Mais gebrannt wird, was ihm einen süßeren Geschmack verleiht. Diese Süße hängt jedoch auch vom Verhältnis der verwendeten Getreidesorten ab (je mehr Mais, desto süßer der Geschmack, während mehr Roggen einen würzigeren Geschmack erzeugt).

Was ist der Unterschied zwischen Bourbon und Whiskey?

Einfach ausgedrückt: Bourbon ist Whiskey, aber nicht jeder Whiskey ist Bourbon. Rechtlich gesehen muss Bourbon, der für den Verzehr in den USA hergestellt wird, zu mindestens 51 Prozent aus Mais bestehen, in neuen, verkohlten Eichenfässern reifen, zu höchstens 160 Proof destilliert werden, mit höchstens 125 Proof in das Fass kommen und mit mindestens 80 Proof in Flaschen abgefüllt werden. Im Gegensatz zu anderen Whiskey-Kategorien wie Canadian und Scotch dürfen keine Farb- oder Aromastoffe zugesetzt werden. Bourbon kann überall in den Vereinigten Staaten hergestellt werden – nicht nur in Kentucky (wie viele Leute glauben).

Wie trinkt man ihn am besten?

Ein gehaltvoller, hochprozentiger Bourbon liebt ein großes, schönes Stück Eis, während ein eleganterer Bourbon mit ein paar Tropfen Wasser glänzt oder sogar am besten pur serviert wird. Erschwinglichere Bourbons sind geradezu prädestiniert dafür, in einen Cocktail gemischt zu werden: Sie können einen Old Fashioned oder Manhattan mit vollem Körper zubereiten, aber Bourbon eignet sich auch hervorragend für einen Whiskey Sour oder einen Mint Julep.

5/5 - (1 vote)

Leave a Comment