Bloody Mary Rezept

Bloody-Mary-Rezept

Die Bloody Mary ist ein allgegenwärtiges Brunch-Getränk, ein vermeintliches Allheilmittel gegen Kater und der perfekte herzhafte Schluck zu Eiern und Waffeln gleichermaßen. Auf der Basis von spritzigem Tomatensaft, der mit Zitronensaft und Gewürzen abgeschmeckt und mit einem Schuss Wodka verfeinert wird, bieten Bloody Mary eine schmackhafte Abwechslung zu den süßen Brunch-Getränken und können ganz einfach im Glas oder im Krug zubereitet werden.

Diese Version hält sich an die klassischen Erwartungen, d. h. sie hat eine reichhaltige Tomatenbasis und ein wenig Schärfe und Würze durch die Hot Sauce. Aber es gibt immer Raum für Verbesserungen, oder? Also fügen wir diesem Rezept eine ungewöhnliche Zutat hinzu, um es wirklich zu dem zu machen, was wir gerne als das Beste bezeichnen. Und weil ein gutes Bloody Mary Rezept eine Vorlage für weitere Cocktail-Anpassungen ist, geben wir ein paar Tipps zum Würzen dieser Bloody-Mary. Auch wenn Sie einen Kater haben, können Sie den einfachsten und leckersten Brunch-Drink aller Zeiten zubereiten.

Eine kurze Geschichte der Bloody Mary

Die Bloody Mary wurde in den frühen 1920er Jahren von Ferdinand “Pete” Petiot, einem Barkeeper in Harry’s American Bar in Paris, erfunden. Berichten zufolge mischte Petiot ein Gebräu aus Tomatensaft, Wodka, Worcestershire-Sauce, Salz und Pfeffer zusammen. Zu den vielen Gerüchten, die sich um den Namen des Getränks ranken, gehören unter anderem Mary Queen of Scots, die Schauspielerin Mary Pickford und eine liebeskranke junge Frau namens Mary, die in Harry’s Bar diese hohen, roten Cocktails trank.

Petiot brachte die Bloody Mary 1934 mit nach Amerika in die King Cole Bar im St. Regis Hotel in New York City. Sein Rezept für den Tomatensaft-Cocktail wurde an die amerikanischen Verhältnisse angepasst, unter anderem durch die Zugabe von Zitronensaft und Tabasco. Auch der Name des Cocktails änderte sich: Er wurde kurzzeitig “Red Snapper” genannt. Dank einer aggressiven Marketingkampagne von Smirnoff wurde die Bloody Mary in den 1960er Jahren zu einem festen Bestandteil des Brunch-Menüs auf Wodka-Basis.

Für bessere Bloody Mary, verwenden Sie Gemüsesaft – nicht Tomatensaft

Rezepte für Bloody-Mary gibt es in Hülle und Fülle, jedes mit einer eigenen Variante der Tomatenbasis oder der Gewürze. Für die Tomatenbasis werden manchmal frische Tomaten, Tomaten aus der Dose oder sogar Clamato verwendet, aber die am häufigsten verwendete Basis ist Tomatensaft. Nachdem sie verschiedene Säfte aus Dosen und Flaschen sowie Bloody-Mary-Mischungen probiert hatte, verriet eine Freundin (und Bloody-Mary-Kennerin) ihr Geheimnis für geschmackvolle Bloody Marys zu Hause: Gemüsesaft. Ja, der klassische V8-Saft liefert ohne zusätzlichen Aufwand mehr Tomatengeschmack als andere Basen. Da er haltbar ist, können Sie sich einen Vorrat anlegen, um jederzeit eine Ladung Bloody-Marys zuzubereiten, wenn Sie die Lust packt (oder Sie einen Kater haben).

Bloody Mary, besser im Voraus zubereitet

Die Tomatenbasis für Bloody-Mary wird mit der Zeit immer besser; wir empfehlen, sie mindestens eine Stunde, am besten aber über Nacht, in den Kühlschrank zu stellen. Dies ist eines der Geheimnisse der Bloody Marys in Restaurants: Es werden regelmäßig große Mengen gemischt und ziehen gelassen, bevor der Wodka hinzugefügt, garniert und serviert wird. Manche Leute ziehen es vor, den Wodka für die Bloody-Marys direkt in den Krug zu geben, aber ich schlage vor, die Basis zuzubereiten und dann den Wodka in jedes einzelne Glas zu geben. So können Ihre Brunch-Kollegen ihr Getränk individuell gestalten und verhindern, dass sich die Wodka-Tomaten-Mischung trennt.

Bloody-Mary-Rezept

Bloody Mary Rezept

Sam Wickham
Die Bloody Mary ist ein allgegenwärtiges Brunch-Getränk, ein vermeintliches Katerheilmittel und der perfekte Schluck zu Eiern und Waffeln gleichermaßen.
VORBEREITUNG5 mins
ARBEITSZEIT5 mins
GERICHT Cocktail, Getränke
LAND & REGION Französisch
PORTIONEN 8
KALORIEN 361 kcal

AUSRÜSTUNG

  • Messbecher und Löffel
  • Krug
  • Rührlöffel
  • Gläser zum Servieren

ZUTATEN
  

  • 1440 ml Gemüsesaft, z. B. V8 Original
  • 240 ml Saft von Essiggurken, vorzugsweise Dill, aber auch Krautsaft ist geeignet
  • 120 ml frisch gepresster Zitronensaft
  • 1 Esslöffel Worcestershire-Sauce
  • 1 Esslöffel scharfe Sauce, z. B. Tabasco
  • 1 Teelöffel Staudenselleriesamen
  • 1/2 Teelöffel frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1/4 Teelöffel koscheres Salz (optional)
  • 480 ml Wodka, z. B. Tito's
  • Eis
  • Selleriestangen, zum Garnieren
  • Zitronenspalten, zum Servieren

ANLEITUNGEN
 

  • Den Tomatensud zubereiten: Gemüsesaft, Gurkensaft, Zitronensaft, Worcestershire, scharfe Sauce, Selleriesamen und Pfeffer in einem großen Krug verrühren. Abschmecken und bei Bedarf Salz hinzufügen.
  • Den Tomatensud kühl stellen: Stellen Sie die Tomatenbasis mindestens 1 Stunde oder am besten über Nacht in den Kühlschrank. Dadurch wird die Schärfe der scharfen Sauce und des Pfeffers gemildert.
  • Servieren: Füllen Sie ein hohes Collins-Glas zur Hälfte mit Eis. Gießen Sie 2 Unzen Wodka über das Eis und rühren Sie um, um den Wodka abzukühlen. Mit etwa 6 Unzen der Tomatenbasis auffüllen und mit einer Stange Sellerie und einer Zitronenspalte garnieren.

NOTIZEN

Im Voraus zubereiten: Der Tomatensud kann bis zu 4 Tage im Voraus zubereitet werden.
Den gesamten Wodka in den Krug geben: Sie können den gesamten Wodka in den Krug geben, anstatt einzelne Gläser zu füllen, aber rühren Sie den Krug vor jedem Guss um, da sich die Tomatenmischung und der Wodka trennen können, wenn sie stehen.
Keyword Bloody Mary Rezept

Leave a Comment

Recipe Rating